0

                                                 

 

 

 

        

Vierte Ohre-Classic in Barleben.

 

 

Am 10. Juni 2012 wurde im Rahmen der 950-Jahrfeier in Barleben die vierte Ohre-Classic durchgeführt.
Es nahmen 250 Teilnehmer in 135 Oldtimern aus ganz Deutschland teil. Die traditionelle Rallye begann
in Wolmirstedt und führte über mehrere Etappen nach Barleben.
Die Magdeburger Sternbrücke als Zwischenstation war in diesem Jahr neu.

 


Blick von der Sternbrücke zum Dom und der Eisenbahn-Hubbrücke.
Im Hintergrund das Kloster "Unser lieben Frauen".


Hier ging es darum, eine festgelegte Strecke in gleichbleibender Geschwindigkeit zurückzulegen.
Besonderer Blickfang in den stilecht hergerichteten Karossen waren die Königinnen, die aus Niedersachsen,
Sachsen-Anhalt und Sachsen angereist waren, um an der Rallye teilzunehmen.
Sie stiegen an der Sternbrücke in Magdeburg zu.




Unter anderem hatten sich die Kalbenser Blumenkönigin Christiana I., die Calbenser Bollenprinzessin Sandy I.,
die Meißendorfer Heidekönigin Isabell, die Schneverdinger Heidekönigin Nina, die Colbitzer Heidekönigin Katja I.,
die Rogätzer Blumenkönigin Josephine I., die sächsische Apfelkönigin aus dem Tharandter Wald,
die Barleber Schützenkönigin sowie das Brunnenmädchen Saskia aus dem Kurbad Schlema
das Vergnügen nicht nehmen lassen, in einem echten Oldtimer chauffiert zu werden.

 

 



Die Schirmherren der Veranstaltung waren Sachsen-Anhalts Verkehrsminister Thomas Webel
und Innenminister Holger Stahlknecht, sowie Barlebens Bürgermeister Franz-Ulrich Keindorff.

 

 


In Barleben fuhren die Oldtimer nach der Zielankunft direkt auf eine Rampe
und wurden vom Moderator Wolfgang Großmann (Rogätzer Bürgermeister) vorgestellt.

 

 

 

 

 

 

Auch die königliche Hoheiten wurden zu ihren Eindrücken befragt.

 

 

 

 

 

 

Sie wurden in ein Eiscafe eingeladen und stießen mit dem Bürgermeister
Franz-Ulrich Keindorff mit einem Glas Sekt an.

 

 

 

 

 

 

Danach wurden mit den königlichen Hoheiten Fotos auf ihrem Lieblingsfahrzeug gemacht.

 

 

 

 

   

 

    

 

 

Auf der Rampe hatten die Hoheiten die Gelegenheit, sich und ihre Region dem zahlreichen Publikum vorzustellen.

 

 

 

 

 

Hier kommen Sie zu den Bollenvereinsaktivitäten